Dienstag, 31. Januar 2017

Lady Oscar - Die Rose von Versailles DVD



Lady Oscar – Die Rose von Versailles DVD



Inhalt: Oscar Francois de Jarjayes wird als sechste Tochter der Familie Jarjayes im Jahre 1755 geboren. Sie wird von ihrem Vater, General de Jarjayes, wie ein Mann erzogen, da der Familie kein männlicher Erbe geschenkt wurde. Mit 14 Jahren wird sie Kapitän des königlichen Garderegiments und soll die Königsfamilie beschützen. Ein Jahr später wird sie die Beschützerin der gleichaltrigen Kronprinzessin Marie Antoinette und freundet sich mit ihr an. Doch diese Freundschaft wird erschüttert durch Intrigen am Hofe und das Volk von Paris lebt in Armut. Es ist ein schleichender Prozess, bis die französische Revolution ihren Höhepunkt erreicht. 

1972 erschien „Berusaiyu no Bara“ – „Die Rosen von Versailles“. Erstmals wird hier ein historisches Ereignis als Grundidee für einen Manga genommen. Autorin und Zeichnerin ist Riyoko Ikeda erzählt somit die Geschichte der französischen Revolution mit historischen Ereignissen. Oscar Francois de Jarjayes ist zwar eine fiktive Figur, führt den Zuschauer aber durch die wahren Ereignisse der damaligen Zeit. 

Aus der Kronprinzessin wird die Königin von Frankreich – Marie Antoinette. Das Volk lebt in bitterer Armut und vegetiert dahin, denn sie leiden unter den Fehlern der viel zu jungen Königin. Von falschen Freunden geführt, herrscht am Hofe ein verschwenderisches Leben, dem das Mädchen immer mehr verfällt. Diese Dinge geschehen auch aus der Einsamkeit heraus. Ihr Gatte König Ludwig XVI. würde am liebsten gar nicht regieren wollen und verzieht sich immer mehr in seinen Hobbyschuppen um Schlösser zu schweißen. So umgibt sich Marie mit falschen Frauen, die sich als ihre Freundinnen ausgeben nur um ihre eigenen Ziele zu erreichen. Auch Oscar kann die Tragödie die sich anbahnt nicht mehr aufhalten. 

Das Volk beginnt sich Gehör zu verschaffen und die Lage spitzt sich dramatisch zu bis es am 15. Juli 1789 zum Sturm auf die Bastille kommt. Die Revolution beginnt und die Monarchie wird gestürzt. Doch bis es soweit kommt, erleben Oscar, Marie Antoinette und ihre Gefährten der Graf von Fersen und André – Oscar´s bester Freund viele Abenteuer und Intrigen. 

Kennt ihr diese Serie und habt sie auch so sehr geliebt wie ich? Auch wenn die Story durchweg sehr dramatisch ist, finde ich die Zeichnungen wunderschön und der historische Hintergrund hat mich schon als Kind fasziniert! Und dieses Intro!! :-D Wunderschön! Seht es euch an:




Sonntag, 29. Januar 2017

Bamberger Hain - Ein Spaziergang in der Natur



Bamberger Hain - Ein Spaziergang in der Natur

Botanischer Garten
Wir haben einen wunderschönen Park mitten in der Stadt. Im Jahre 1803 wurde er von König Maximilian I. in Auftrag gegeben. Nach dem Vorbild eines englischen Gartens, hat Stephan Freiherr von Stengel ihn gestaltet. dort gibt es auch einige Pavillions, in dienen auch immer mal wieder Theaterstücke aufgeführt werden. Eine Sage erzählt, dass einst E.T.A. Hoffmann einen Spaziergang durch den Park unternahm und dort auf einen sprechenden Hund getroffen sein soll. Dieser hörte auf den Namen "Berganza". So heißt auch das heutige Tierheim in Bamberg.






Wohlauf, die Luft geht frisch und rein

Text: Joseph Viktor von Scheffel – 1859

Musik: Valentin Eduard Becker – 1861

Wohlauf, die Luft geht frisch und rein,
wer lange sitzt, muss rosten.
Den allerschönsten Sonnenschein
lässt uns der Himmel kosten.
Jetzt reicht mir Stab und Ordenskleid
der fahrenden Scholaren.
Ich will zur schönen Sommerszeit
ins Land der Franken fahren,
valeri, valera, valeri, valera,
ins Land der Franken fahren!














Der Wald steht grün, die Jagd geht gut,
schwer ist das Korn geraten.
Sie können auf des Maines Flut
die Schiffe kaum verladen.
Bald hebt sich auch das Herbsten an,
die Kelter harrt des Weines.
Der Winzer Schutzherr Kilian
beschert uns etwas Feines,
valeri, valera, valeri, valera,
beschert uns etwas Feines.















Wallfahrer ziehen durch das Tal
mit fliegenden Standarten.
Hell grüßt ihr doppelter Choral
den weiten Gottesgarten.
Wie gerne wär' ich mitgewallt,
ihr Pfarr' wollt mich nicht haben!
So muss ich seitwärts durch den Wald
als räudig Schäflein traben,
valeri, valera, valeri, valera,
als räudig Schäflein traben.

















Zum heil'gen Veit von Staffelstein
komm ich empor gestiegen,
und seh' die Lande um den Main
zu meinen Füßen liegen.
Von Bamberg bis zum Grabfeldgau
umrahmen Berg und Hügel
die breite stromdurchglänzte Au.
Ich wollt', mir wüchsen Flügel,
valeri, valera, valeri, valera,
ich wollt', mir wüchsen Flügel.















Einsiedelmann ist nicht zu Haus',
dieweil es Zeit zu mähen.
Ich seh' ihn an der Halde drauß'
bei einer Schnitt'rin stehen.
Verfahr'ner Schüler Stoßgebet
heißt: Herr, gib uns zu trinken!
Doch wer bei schöner Schnitt'rin steht,
dem mag man lange winken,
valeri, valera, valeri, valera,
dem mag man lange winken.












Einsiedel, das war missgetan,
dass du dich hubst von hinnen!
Es liegt, ich seh's dem Keller an,
ein guter Jahrgang drinnen.
Hoiho, die Pforten brech' ich ein
und trinke, was ich finde.
Du heil'ger Veit von Staffelstein
verzeih mir Durst und Sünde,
valeri, valera, valeri, valera,
verzeih mir Durst und Sünde!