Mittwoch, 30. August 2017

Leon Reed - Zack ins Abenteuer! - Sabine Kruber



Leon Reed – Zack ins Abenteuer – Sabine Kruber



Inhalt: Mira kann kaum glauben, wofür ihr großer Bruder Leon sein gespartes Geburtstagsgeld ausgibt: für einen Füller? Er interessiert sich sonst nicht fürs Lesen und Schreiben. Doch der Füller hat Leon verzaubert, und plötzlich verschwinden in der ganzen Stadt die Buchstaben. Auf der Suche nach einem Gegenmittel geraten die Geschwister in das geheime Land Fabula – und in große Gefahr. Denn auch in Fabula lässt jemand Buchstaben verschwinden…

Leon kann dem Lesen und Schreiben so gar nichts abgewinnen. Wozu das alles? Er ist nun mal nicht so wie seine kleine Schwester Mira, die man stets mit einem Buch in der Hand rumrennen sieht. Als die beiden mit ihren Eltern in der Stadt unterwegs sind, wird Leon von einem Schaufenster, in dem ein Füller mit scheinbar leuchtenden Augen liegt, angezogen. Kurzerhand nimmt er den Füller mit und stellt schnell fest, dass dieser Buchstaben verschwinden lässt.

Zuerst ist er davon mehr als begeistert, schnell stellt er jedoch fest, dass in der ganzen Stadt alle Schriften und Wörter verschwinden. Die Auswirkungen sind verheerend und so machen sich die Geschwister auf, die Buchstaben zurückzuholen. In Fabula treffen sie dabei auf den Buchstabenzauberer Florius und zack! – Beginnt das Abenteuer. Seltsame ihnen unbekannte Wesen begegnen ihnen auf ihren Wegen und sie müssen herausfinden, wer für das Verschwinden der Wörter verantwortlich ist. Werden sie es schaffen und somit das Lesen und Schreiben wieder möglich machen? Welche Gefahren lauern in diesem Abenteuer auf Leon, Mira und Florius?

Sabine Kruber, die sich ganz dem Thema Legasthenie auch mit ihrer eigenen Praxis in Kempen widmet, ist eine wundervolle Fantasiereise in die Welt der Buchstaben gelungen. Das Buch vermittelt mit viel Herz und Verstand vor allen den Kindern, die dieses Buch lesen, wie wichtig es ist, Lesen und Schreiben zu lernen. In der Geschichte wird deutlich, wie schwer sich Analphabeten tun, welche Probleme im Alltag entstehen und welche Konsequenzen ein Leben ohne Schrift und Worte hätte. Die Autorin vermittelt so auf kindliche und auch oftmals witzige Art und Weise die Tatsache, dass es erstrebenswert ist, den Kampf gegen die Legasthenie anzugehen und dadurch auch langfristig Erfolge zu erzielen.

Nicht nur für Kinder ein tolles Buch! Ich habe die Geschichte gerne verfolgt und habe selbst das eine oder andere Mal herzlich gelacht oder in mich hineingeschmunzelt. Eine schöne Geschichte ins Reich des geschriebenen Wortes! Außerdem sind die Illustrationen wunderschön gezeichnet von Alexandra Langenbeck!

Lest ihr auch mal ganz gerne Kinderbücher?




Sonntag, 27. August 2017

DKMS - Kampf gegen den Blutkrebs


DKMS – Kampf gegen den Blutkrebs




Ich selbst habe mich auf einer Typisierungsaktion im letzten Jahr als Stammzellspender registrieren lassen. An die 3000 Leute waren damals gekommen, um einem Jungen der gerade ins Teenageralter kommt, mit einer Stammzelltransplantation das Leben zu retten. Es hat einige Monate gedauert, aber er hat seinen Spender gefunden und befindet sich jetzt hoffentlich auf dem Weg der Besserung!

Leukämie oder auch „Blutkrebs“ genannt, ist eine bösartige Erkrankung des Knochenmarks. Die massenhaft im Blut auftretenden Leukämiezellen lassen das Blut wesentlich heller erscheinen, daher der Name Leukämie = „Weißblütigkeit“.

Durch ungebremste Vermehrung noch unreifer Knochenmarkzellen wird das blutbildende Knochenmark verdrängt. Es können dadurch kaum noch rote Blutkörperchen, Blutplättchen und funktionierende Leukozyten gebildet werden. Dadurch entsteht eine Immunschwäche sowie bei Blutplättchenmangel auch eine Blutungsneigung, weil die Blutgerinnung gestört ist. Es gibt zahlreiche Leukämieformen, die auch nach ihrem Verlauf eingeteilt werden: chronisch, akut und welche Zellenart vorherrschen. Leider kommen vorallen bei Kinder bestimmte Leukämiearten häufiger vor, andere im höheren Alter. Fast alle Leukämien verlaufen unbehandelt tödlich.

Symptome: Abgeschlagenheit, Immunschwäche mit Fieber und schweren Infektionsverlauf, Blässe eventuell auch Haut- und Schleimhautblutungen.

Diagnose: Durch Blutbild und Knochenmarkuntersuchung. Dabei wird eine Knochenmarkprobe unter Narkose durch Punktion aus dem Beckenkamm entnommen.

Therapie: Spezielle Zytostatika, das sind Mittel, die die Vermehrung der bösartigen Zellen so gezielt wie möglich bremsen, oftmals ist aber eine Stammzelltransplantation von Nöten.

Knochenmarks-Punktion unter Vollnarkose

Besonderheiten: Die Transplantation von Stammzellen bzw. Knochenmark eines passenden Spenders kann das kranke Knochenmark des Patienten im Idealfall ersetzen. Da das eigene Knochenmark und auch das Immunsystem des an Leukämie Erkrankten aber nicht komplett zerstört werden kann, sind Abstoßungsreaktionen möglich. Knochenmark zu spenden, ist eine durchaus anstrengende Prozedur, die aber einem Leukämiekranken das Leben retten kann!




Die DKMS (ehemals Deutsche Knochenmarkspenderdatei) ist eine gemeinnützige Nichtregierungsorganisation, deren Ziel es ist, durch Unterstützung von Knochenmarkspenden die Heilungschancen der an Leukämie und anderen lebensbedrohlichen Erkrankungen des blutbildenden Systems Erkrankten zu verbessern.

Die DKMS-Datei potentieller Knochenmark- und Stammzellspender enthält per Februar 2016 weltweit über 6 Millionen Personen, davon über 4,3 Millionen in Deutschland. Bezogen auf den Anteil der in Deutschland lebenden Spender verfügt die DKMS über etwa 60 % aller in Deutschland typisierten Spender (ca. 5,4 Millionen, Stand Juni 2014) und über etwa 18 % aller weltweiten Spender (ca. 24,0 Millionen, Stand Mai 2014). Die DKMS betreibt damit die weltweit größte Spenderdatei.

Insgesamt wurden bis Februar 2016 weltweit ca. 54.000 Knochenmark- bzw. Stammzellspenden von DKMS vermittelt, davon rund 48.000 von DKMS Deutschland. Dem gegenüber stehen ca. 11.000 Leukämie-Neuerkrankungen in Deutschland pro Jahr.

Mund auf - Stäbchen rein - Spender sein

Wie wird man Spender? Wie funktioniert die Registrierung?

Im Kampf gegen Blutkrebs zählt jeder Euro, denn allein die Registrierung eines neuen Spenders kostet die DKMS 40 Euro. Nicht jeder Spender kann die Kosten seiner Registrierung selbst tragen. Als gemeinnützige Organisation sind sie daher auf Geldspenden angewiesen.

Innerhalb von zwei Wochen erhaltet ihr per Post das DKMS -Registrierungs-Set. Füllt die Formulare aus und macht mit den beigelegten Wattestäbchen zwei Abstriche von eurer Wangenschleimhaut. Schickt das Set anschließend wieder per Post an die DKMS zurück. Die analysieren eure Gewebemerkmale und speichern die Ergebnisse in ihrer Datenbank.  Gleichzeitig übermitteln sie eure Gewebemerkmale in anonymisierter Form an das ZKRD Zentrale Knochenmarkspender-Register Deutschland in Ulm. 

Auf diese Weise steht ihr ab sofort als Spender für Patienten auf der ganzen Welt zur Verfügung. Ihr habt aber auch die Möglichkeit, euch bei einer öffentlichen Aktion in Ihrer Nähe oder vor Ort bei den Partnerkliniken zu registrieren. Nach deren Erfahrung kommt es bei höchstens fünf von hundert potenziellen Stammzellspendern innerhalb der nächsten zehn Jahre zu einer Stammzellspende. Für junge Spender beträgt die Wahrscheinlichkeit etwa 1 Prozent innerhalb des ersten Jahres nach der Typisierung.
Doch was passiert, wenn eure Gewebemerkmale tatsächlich passen

Gesundheitscheck und Bestätigungstypisierung – Confirmatory Typing (CT) Ihr erhaltet einen ausführlichen Gesundheitsfragebogen, damit mögliche aktuelle Ausschlusskriterien für eine Spende frühzeitig erkannt werden können. Anschließend erfolgt eine Bestätigungstypisierung (CT), bei der eure Gewebemerkmale anhand einer weiteren Blutprobe nochmals analysiert werden. Die CT kann z. B. bei eurem Hausarzt erfolgen. Des Weiteren wird euer Blut auf bestimmte Infektionserreger wie z.B. HIV oder Hepatitisviren geprüft. Anhand dieser Ergebnisse wird entschieden, ob ihr zu hundert Prozent der passende Spender für euren Patienten seid.

Wer darf Spender werden?

Spender werden kann jeder gesunde Erwachsene im Alter von 17 bis 55 Jahren. Falls ihr bereits in einer Datei erfasst seid, ist eine erneute Aufnahme nicht erforderlich. Solltet ihr unter einer chronischen Erkrankung oder einer anderen schweren Erkrankung leiden oder gelitten haben oder regelmäßig Medikamente einnehmen, haltet bitte Rücksprache mit der DKMS.

Die wichtigsten Ausschlusskriterien:

• Gewicht unter 50 Kilogramm • Starkes Übergewicht, d.h. Body Mass Index (BMI) > 40 (BMI = Gewicht/Körpergröße²) • Schwere Herz-Kreislauferkrankung • Schwere Lungenerkrankung • Schwere Nierenerkrankung • Schwere neurologische oder psychische Erkrankung • Schwere Stoffwechselstörung • Schwere tropische Infektionskrankheiten, insbesondere Malaria • Infektion mit HIV, Hepatitis B oder C, HTLV, Syphilis • Systemische Autoimmunerkrankungen oder andere schwere chronische Erkrankungen (z.B. Diabetes, Rheuma) • Krebserkrankung (auch ausgeheilte in der Vorgeschichte) • Krankheiten des Blutes oder des Immunsystems • Suchterkrankungen (Alkohol, Drogen, Medikamente)

Viele fragen sich oft, warum diese Ausschlusskriterien nötig sind. Wer oben über die Krankheit Leukämie aufmerksam gelesen hat, versteht auch, dass das Immunsystem der Erkrankten soweit zerstört ist, dass sie die oben genannten Krankheiten, die bei einer Transplantation auf den Patienten übergehen können, nicht überleben würden.


Wie läuft eine Stammzellspende ab?

Periphere Stammzellspende

In ca. 80 Prozent der Fälle werden die Stammzellen aus der Blutbahn entnommen. Um die Anzahl der Stammzellen im fließenden Blut zu erhöhen, verabreicht sich der Spender über fünf Tage hinweg einen Wachstumsfaktor (hormonähnlicher Stoff). Dieser Stoff, den der Körper normalerweise bei Infektionen selbst ausschüttet, sorgt für eine vermehrte Produktion von Stammzellen und deren Ausschwemmung ins fließende Blut, aus dem die Stammzellen schließlich entnommen werden. Die Spende dauert 4-8 Stunden an ein bis zwei aufeinanderfolgenden Tagen. Es ist keine Operation notwendig, Ihr könnt die Klinik meist am gleichen Tag wieder verlassen. Dieses Verfahren wird in der Medizin seit 1988 angewandt, bei DKMS-Spendern seit 1996. Während der Verabreichung des Medikaments können grippeähnliche Symptome auftreten. Langzeitnebenwirkungen sind nach dem heutigen Forschungsstand nicht belegt. Um dies weiter zu verfolgen, steht die DKMS mit Lebensspendern in regelmäßigem Kontakt.

Hier seht ihr einen Spender bei der Stammzellentnahme über das Blut


Knochenmarkspende

Bei dieser Methode wird dem Spender unter Vollnarkose mit einer Punktionsnadel aus dem Beckenkamm Knochenmark (nicht Rückenmark!) entnommen. Hierbei genügen in der Regel zwei kleine Einschnitte im Bereich des hinteren Beckenknochens. Die dabei entstehenden Wunden sind so klein, dass sie nur mit wenigen Stichen oder oft überhaupt nicht genäht werden müssen und rasch verheilen. Die Entnahme erfolgt in Bauchlage und dauert etwa 60 Minuten. Bei der Knochenmarkspende beschränkt sich das Risiko im Wesentlichen auf die Narkose. Aus dem Beckenkamm werden ca. ein Liter Knochenmark-Blut-Gemisch entnommen. Dies sind etwa 5 Prozent des gesamten Knochenmarks. Innerhalb von zwei Wochen bildet sich das entnommene Knochenmark wieder vollständig nach. 

Es kann ein lokaler Wundschmerz auftreten, ähnlich dem einer Prellung. Nur in seltenen Fällen kann es zu länger anhaltenden Schmerzen kommen. Der Aufenthalt im Krankenhaus dauert insgesamt drei Tage. In den meisten Fällen erfolgt als Vorsichtsmaßnahme eine Krankschreibung für einige Tage.

Die Art der Entnahme richtet sich nach dem gesundheitlichen Zustand des Patienten. Natürlich versucht der Arzt, eure Wünsche zu berücksichtigen. Jedoch kann abhängig von der Situation des Patienten eine Methode aus medizinischen Gründen ausgeschlossen oder bevorzugt werden. Grundsätzlich solltet ihr zu beiden Methoden bereit sein.

Kontakt zu Patienten in Deutschland

Die deutschen Richtlinien sehen vor, dass sich Spender und Patient erst zwei Jahre nach der Spende persönlich kennen lernen dürfen. In der Zwischenzeit können Spender bereits anonym Kontakt zum Patienten aufnehmen: Über die DKMS können Briefe oder Geschenke ausgetauscht werden. Die DKMS hat aus Datenschutzgründen keinen direkten Kontakt zu den Patienten und kann die Weitergabe der Post an die Patienten häufig nur schwer beeinflussen. Beachtet bitte, dass es bei im Ausland lebenden Patienten wieder völlig andere Richtlinien geben kann. 

Kann ein potenzieller Spender seine zugesagte Spende zurücknehmen?

Es gibt persönliche und andere Gründe, sich kurzfristig doch noch von einer Spende zurückzuziehen. Ihr solltet daher wissen, dass die DKMS eure Entscheidung in jedem Fall respektiert. Wenn euch die Zusage jedoch kurz vor der eigentlichen Transplantation erteilen, leiten die Ärzte die Vorbereitungsphase des Patienten für die Stammzelltransplantation ein. Ab diesem Zeitpunkt kann der Patient ohne nachfolgende Übertragung eurer Stammzellen nicht überleben. Mein Appell an euch ist daher: WENN DANN GANZ ODER GAR NICHT!

Wie bin ich als Spender abgesichert?

Die gesetzliche Unfallversicherung schützt alle Personen, die sich im Interesse anderer oder der Allgemeinheit besonders einsetzen. Der Versicherungsschutz besteht kraft Gesetzes, ohne dass es dazu einer gesonderten Versicherung bedarf, und umfasst unter anderem Blutspender und Spender körpereigener Gewebe. Somit besteht auch für euch als Spender dieser gesetzliche Versicherungsschutz. Des Weiteren schließt die DKMS zwei zusätzliche Unfallversicherungen für euch ab. Hierbei sind der operative Eingriff oder die ambulante Stammzellentnahme versichert. Mitversichert sind auch die An- und Abreise zur und von der Entnahmeklinik.

Werde ich zur Spende krankgeschrieben und wie reagieren die Arbeitgeber?

Die DKMS kontaktiert im Falle einer Stammzellspende euren Arbeitgeber. Ihr erhaltet zur Vorlage bei eurem Arbeitgeber eine Bescheinigung, in der die DKMS den Arbeitgeber bitte, euch für den Zeitraum der Voruntersuchung und der Entnahme freizustellen. Aus der langjährigen Erfahrung der DKMS zeigt sich, dass die Reaktion sehr positiv ist, wenn ein Mitarbeiter zu einer Stammzellspende gebeten wird. Bei der peripheren Stammzellentnahme seid ihr nur an den ein bis zwei Entnahmetagen arbeitsunfähig. Sollte wider Erwarten eine Krankschreibung notwendig werden, kann dies vom Hausarzt bescheinigt werden. 

Bei der Knochenmarkentnahme aus dem Beckenkamm dauert der Eingriff zwar nur etwa eine Stunde, ihr seid aber in der Regel drei Tage im Krankenhaus (Aufnahme- und Entlassungstag eingerechnet). In den meisten Fällen erfolgt anschließend als Vorsichtsmaßnahme eine Krankschreibung für einige Tage.

Warum bezahlt die Krankenkasse meine Typisierung nicht?

Die Krankenkassen dürfen laut Bestimmungen des Sozialgesetzbuches V (SGB V) lediglich die Behandlungskosten zur Genesung der Versicherten tragen. Kommt ihr dagegen als Spender in Frage, übernimmt die Krankenkasse des Patienten alle weiteren Kosten, die durch eine eventuelle Stammzelltransplantation entstehen. Dies sind z.B. weiterführende Untersuchungen deines Blutes sowie die Kosten, die im Rahmen eurer Stammzellspende im Krankenhaus entsteht, wie auch eure Reisekosten und der eventuelle Verdienstausfall.

Die Krankenkassen unterstützen die DKMS unter anderem bei der sogenannten Bestandspflege. Für die Arbeit ist die Qualität der Spender-Daten z.B. hinsichtlich der Aktualität der Adressen sehr wichtig. Dies ist ein Grund dafür, dass die DKMS allen potenziellen Stammzellspendern eine DKMS-Spendercard zuschickt und einmal im Jahr mit dem Spendermailing anschreibt. Auf diese Weise überprüfen sie die Adressen und halten euch über alles Neue auf dem Laufenden.

Wer trägt die Kosten, wenn ich für einen Patienten Stammzellen spende?

Die Krankenkasse des betroffenen Patienten bezahlt alle notwendigen Untersuchungen und Behandlungen im Vorfeld der Spende sowie euren eventuellen Krankenhausaufenthalt. Ebenso übernimmt sie die Kosten eines eventuellen Verdienstausfalls, Reisekosten und andere nichtmedizinische Aufwendungen. Cellex/CMS regelt alle organisatorischen Belange für euch. Ihr braucht euch um nichts zu kümmern. Die Krankenkassen-Abrechnung erfolgt über die DKMS. Bei allen möglichen Fragen im Zusammenhang mit einer Stammzellspende stehen die Mitarbeiter der Cellex/CMS euch beratend zur Seite.


Wer jetzt hier angekommen ist und sich ernsthaft für die DKMS interessiert und als Stammzellspender registriert werden möchte, dem möchte ich meinen DANK aussprechen! Wie ihr lesen könnt, ist für euch als Spender alles halb so schlimm, jedoch für den potenziellen Empfänger die mögliche LEBENSRETTUNG! Wer vielleicht doch noch Bedenken oder Angst hat, oder aus krankheitsbedingten Gründen nicht spenden darf, den bitte ich, die DKMS und ihre Arbeit bei euren Spenden zu berücksichtigen. Die Organisation benötigt viele Gelder, um dieses System aufrecht zu erhalten!

Ich danke euch für eure Aufmerksamkeit und hoffe, euch die DKMS und ihre Arbeit näher gebracht zu haben.

Quellen: DKMS.de
Dr. Uta Groger ...in der Arztpraxis


Samstag, 26. August 2017

JK´s BookArmy - Jahreshighlights 2017



JK`s Book Army - Jahreshighlights 2017






Im Rahmen der tollen Aktion von Jessica Bloom - Autorin zum Thema "Jahreshighlights 2017, stelle ich euch  mein absolutes Highlight in 2017 vor.  Das 1. Jahreshighlight hat Stella von Bitys Bücherwelt vorgestellt. Weiter geht es dann mit der lieben Ricky Sewina von Tasty Books! Und hier ist es. 

Lesehighlight 2017 

"Melody of Eden" von Sabine Schulter ist eine 3-teilige Fantasyreihe, die das Bild der Vampire nochmal ganz neu definiert. Das Vampire jetzt auch zu den "Guten"gehören können und nicht zwangsläufig nur blutsaugende Monster sein müssen, weiß man ja schon seit Geschichten wie Twilight. Vampire können so viel mehr und halten immer mehr Einzug im Fantasygenre. Sabine Schulter gibt in ihren Romanen den Vampiren den Raum um zu zeigen was in ihnen steckt und erfindet innerhalb der Vampire auch Rassenunterschiede nochmal ganz neu. Melody, die als Mensch zur Gruppe dazu stößt, mischt den Laden ganz schön auf und jeder Teil der Reihe hat seinen Charme und besondere Geschichte. Die Story könnt ihr auch als Sammelband ergattern, welchen ich euch hier nun vorstelle. Außerdem beantworte ich euch noch einige Fragen zu diesem Highlight! Viel Spaß: 

Melody of Eden - Sammelband




Format: Kindle Edition
Dateigröße: 8563 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 1095 Seiten
Verlag: Dark Diamonds (26. Mai 2017)

Inhalt: Schon immer war die 23-jährige Melody von den Geschichten rund um die sagenhaften Vampire fasziniert. Als sie ihrem Wissensdurst nicht mehr standhalten kann und in der Kanalisation nach ihnen zu suchen beginnt, wird sie plötzlich von einer unheimlichen Kreatur in die Tiefe gerissen. Einzig Eden, der schweigsame Mann mit den dunklen Augen, kann sie vor dem Schlimmsten bewahren, doch Melody ist sich sicher, dass das nicht seinen menschlichen Fähigkeiten zu verdanken ist. Seinem Geheimnis auf der Spur gerät sie immer tiefer in eine Welt, die so viel anders ist als die unsere…

Diese E-Box enthält alle drei Bände der abgeschlossenen »Melody of Eden«-Trilogie:

Melody of Eden, Band 1: Blutgefährten
Melody of Eden, Band 2: Blutwächter
Melody of Eden, Band 3: Blutrache

1. Wie unterscheidet sich dieses Buch zu deinen anderen gelesenen Büchern für dieses Jahr?

Melody of Eden von Sabine Schulter ist einfach eine ganz tolle Reihe! Sie hat mich überzeugt, weil ich wirklich sehr skeptisch bin, was Vampir-Geschichten angeht. Da finden sich immer wieder zu viele Klischees und ganz abgeschreckt war ich ja von gewissen verschüchterten Mädchen und glitzernden Vampiren aus vergangenen Zeiten. Dies ist bei dieser Vampir-Story anders. Die Protagonisten sind starke Persönlichkeiten aber trotzdem mit dem nötigen Feingefühl und die Autorin hat es geschafft, eine völlig neue Sichtweise auf die „lebenden Toten“ zu vermitteln.


2. Was hat dich dazu verleitet, dieses Buch zu lesen?

Ich blogge schon lange für und von Sabine Schulter, weil ihre Fantasy-Romane für mich etwas Besonderes sind. Ich habe mich bis jetzt in jede ihrer Geschichten verliebt. Sie hat ein wahnsinniges Talent und so viel Phantasie, die sie in ihre Geschichten steckt, da geht mir als Fantasyleser das Herz auf. Da war dann auch klar, dass ich Melody of Eden unbedingt lesen musste. 

3. Wer war in diesem Buch dein Lieblingscharakter und wieso?

Eindeutig: Melody! Sie ist eben nicht dieses kleine, schüchterne Mauerblümchen sondern ein Energiebündel. Und mit ihrer fröhlichen und unbedarften Art, nimmt sie auch den Leser mit und lässt einen oftmals schmunzeln, auch dann, wenn sie mal wieder durch diese Unbedarftheit in eine Fettnäpfchen springt – und das mit Anlauf!! Innerhalb der Reihe merkt man auch, dass Melody für die Gruppe der Vampire eine Bereicherung ist. Sie mischt die ganz schön auf. 


4. Auf einer Skala von 1 – 10 wie waren die Punkte

Spannung - 8
Action - 8
Unerwartetes - 9
Humor - 7
Schreibstil? – 10


5. Zählt dein Jahreshighlight nun auch zu deinen Lieblingsbüchern?

Absolut. Gerade im Bereich Vampire ist es eine der besten Reihen, die ich bis jetzt gelesen habe. Sie hat mich richtig angefixt und mich auf den Geschmack gebracht. Also….Nach weiteren Vampirgeschichten ;-)..

6. Gab es etwas, was du dir noch gewünscht hättest? (Mehr Spannung, Gefühl, Action, eine Szene …?)

Ja so blöd es klingt, vllt. auch mal einen handfesten Streit zwischen dem Liebespaar! Ein Streit, der auch mal ein bisschen länger dauert, bis sich die Wogen wieder glätten. 






Freitag, 25. August 2017

Lisas Bücherleben - Zu Gast bei Nannis Welt




Lisas Bücherleben - Zu Gast bei Nannis Welt


Lisa


Lisas Bücherblog zählt zu meinen Lieblingen. Und mit was wird man dort oftmals als erstes empfangen?! Mit einem strahlenden Lächeln von Lisa und ganz vielen Einhörnern ;-). Sie ist eine tolle Bloggerkollegin auf die man sich immer verlassen kann. Schaut mal bei ihr vorbei. Lisas Bücherleben

Wie heißt du?

Ich bin einfach nur die Lisa – und weder so alt noch so wichtig, dass man mich mit Nachnamen ansprechen müsste :P Aber wenn es jemandem wichtig ist: Helmus der werte Nachname.


Wann hast du Geburtstag?

Genau zwei Wochen vor Weihnachten am 10. Dezember (1991, falls das wichtig ist). Funfacts: Ich war exakt zwei Wochen vor meinem errechneten Termin dran.


Wo bist du geboren?

In Neustadt an der Weinstraße in der wunderhübschen Pfalz. Seit der zweiten Klasse bin ich allerdings eingefleischte Sauerländerin.


Hast du einen Blog? Worum geht es da? 

Mein Blog heißt Lisas Bücherleben. Und ja, ich habe mich für die Kreativität zweimal angestellt^^ Eigentlich war der Name nur ein Platzhalter. Tja, soviel dazu… Wie der Name sagt – es geht um Bücher. Und alles drumherum.


Welche Genres liest du gerne?

Ich bin ein Genrespringer, es ist einfacher, zu sagen, was ich NICHT lese. Das sind angekitschte Romantik und Erotikbücher. Achja, und zu Vampirromanen habe ich auch seit einiger Zeit eine Ablehnung… Ansonsten bin ich für alle Experimente zu haben!


Hast du ein Lieblingsbuch?

Ich würde sagen, es ist „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende. Mit dem Buch verbinde ich unheimlich viel – unter anderem meine erste große Buchliebe! Und als Erwachsene liest man das Ganze auch noch mal ganz anders…


Hast du einen Lieblingsautor/in?

Das ist dann wohl Cornelia Funke. Von der Frau konnte und kann ich einfach alles lesen!


Welcher ist dein Lieblingsfilm?

Okay, das kann ich jetzt unmöglich festlegen – einen wirklich hervorstechenden Kandidaten gibt es da nicht, aber ich bin ein Disneyfreak und kann sämtliche Filme mitsprechen, vielleicht zählt diese Neigung als Lieblingsfilm?


Welche Musik hörst du gerne?

Alles mit viel Bass und ohne Sprechgesang, wenn ich tanzen möchte. Bevorzugt Gruftizeug und Mittelalterspaß, aber auch gerne mal ganz Minimalistisches ohne Gesang…


Was sind für dich die 3 wichtigsten Dinge im Leben?

Meine Mama, Zufriedenheit (kennt ihr dieses Gefühl, wenn man sich in einer Situation einfach nur wohlfühlt?) und die wunderbare Beziehung zu meinem Freund


Was ist dein Lieblingsgetränk?

Ich trinke eigentlich nur Kaffee und Wasser, ein wirkliches Lieblingsgetränk kann ich nicht benennen.


Welches ist dein Lieblingsgericht?

Mamas Pfannkuchen! Und vielleicht der Apfelkuchen von Oma? Mann, jetzt komme ich rüber wie ein Muttertöchterchen :D


Was bist du von Beruf?

Ich studiere noch, bin allerdings im letzten Semester (Master Germanistische Linguistik, klingt jetzt total spannend, ich weiß). Im Oktober fange ich eine Stelle im Lektorat eines Wissenschaftsverlags an, es bleibt also buchig in meiner Karriere =)


Hast du einen Spitznamen?

Keinen, der konsequent in Nutzung wäre – mein Name ist wohl einfach zu kurz


Hattest du ein Lieblingsfach in der Schule?

Ich hatte Deutsch und Kunst als Leistungskurse, das waren auch meine beiden Lieblingsfächer. Besonders Kunst habe ich sehr geliebt (Danke Frau Mazath, das war Ihnen zu verdanken!)


Was sind deine Hobbys und Interessen?

Du meinst, wenn ich nicht grade lese oder an Beiträgen für den Blog bastele? Ich nähe gerne, am allerliebsten stehe ich aber in der Küche und backe (Kochen ist so gar nicht mein Ding) – nichts entspannt mich mehr als Kekse und Kuchen für Freunde zu machen :-). Bevorzugt mit vielen Einhörnern!


Was magst du gar nicht?

Deadlines. Ich stresse mich immer so richtig doll selber, auch wenn ich noch Monate Zeit habe^^ Die übliche Putzerei muss ich hier nicht erwähnen, oder?


Was entspannt dich?

Ein Schläfchen auf dem Sofa, Tee und ein Buch, über dem ich mal so richtig herrlich kichern kann. Das kann ich aber nur, wenn ich das Gefühl habe, am jeweiligen Tag schon etwas geleistet zu haben (Ja, ich bin anstrengend.)


Hast du ein Lieblingstier?

Ich bin die geborene Hamstermama! Aber Hunde und Katzen find‘ ich auch super – obwohl im Moment haustierlos bin.


Welche Farbe magst du am liebsten?

Schwarz. Ist keine Farbe? Okay, dann Rot – aber so ein schönes, dunkles Weinrot! ;)


Mit welchen kleinen Dingen kann man dich glücklich machen?

Ich liebe Kekse! Und Einhörner. Und schöne Postkarten. Und einfach nur ein bisschen Zeit für mich – meistens bin ich dann schon zufrieden 

Ich kann nicht leben ohne...

Die Gewissheit, dass alles gut wird. 




Donnerstag, 24. August 2017

Prag Städtereise Teil 1



Prag Städtereise Teil 1

Der dunkle Altstädter Brückenturm

Der Brückenturm wurde in der Folge des Brückenneubaus zwischen 1370 und 1380 durch Peter Parler errichtet. Er befindet sich genau über dem ersten Brückenpfeiler auf der Altstädter Seite am Ufer der Moldau. Reste der Turmbauten der Vorgängerbrücke sind in die Keller der benachbarten Gebäude integriert worden. Der Turm erhebt sich etwa 40 Meter über der Fahrbahn der Brücke.



Prag ist die Hauptstadt und zugleich bevölkerungsreichste Stadt der Tschechischen Republik. Mit über 1,2 Millionen Einwohnern ist Prag die fünfzehntgrößte Stadt der Europäischen Union. Die Hauptstadt Prag ist auch eine von 14 Regionen Tschechiens. Prag ist eine der reichsten Regionen Europas.


In der Mitte könnt ihr das Nationalmuseum erkennen


Das historische Zentrum Prags ist von der UNESCO als eine der 12 Welterbestätten Tschechiens anerkannt. Die „Goldene Stadt“ zeigt heute ein geschlossenes, von Gotik und Barock geprägtes Stadtbild. Sehenswürdigkeiten wie die Prager Burg, die Karlsbrücke, die mittelalterliche Rathausuhr, der Alte Jüdische Friedhof oder die älteste aktive Synagoge der Welt machen die Stadt zu einem beliebten Ziel für Touristen. Mit mehr als fünf Millionen ausländischen Touristen im Jahr zählt Prag zu den zehn meistbesuchten Städten Europas.


künstlich angelegte schwarze Tropfsteinwände am Palais Waldstein

Das Nationaltheater ist einer der bedeutenden Bauten der Neustadt der tschechischen Hauptstadt Prag aus dem 19. Jahrhundert. Es wurde mit Hilfe von Spenden aus den böhmischen Ländern der Österreichisch-Ungarischen Monarchie in den Jahren 1868 bis 1881 im Stil der Neorenaissance errichtet und gilt als ein nationales Symbol.




Palais Waldstein

Das Palais Waldstein oder Wallensteinpalais ist das größte Palais in Prag. Es befindet sich auf der Prager Kleinseite und ist Sitz des Senats des Parlaments der Tschechischen Republik.


Der Palast wurde in den Jahren 1623–1630 im Auftrag von Albrecht Wenzel Eusebius von Waldstein, besser bekannt als Wallenstein, im Stil des frühen böhmischen Barocks erbaut, besitzt allerdings auch noch manieristische Züge. Ausgeführt wurde der Bau durch den Architekten Giovanni Pieroni, einen Schüler Galileo Galileis, unter Mitwirkung des Steinmetzen Zacharias Bussi de Campione. Die Entwürfe stammen von Andrea Spezza.


Die schwarze Tropfsteinwand, die als Kunstwerk auch in das Gebäude mit eingebaut wurde und somit künstlich erzeugt, wirkt faszinierend aber durchaus auch ein bisschen gruselig. In manchen Formationen lassen sich richtige Fratzen erkennen. Trotzdem irgendwie beeindruckend. 




Neptun-Brunnen aus dem 17. Jahrhundert




Am Flussufer entlang und zu Wasser ist Prag wunderbar zu entdecken. Es gibt sogar "Sandstrände", an denen ihr euch von der Städtetour erholen und eine kleine Pause einlegen könnt. Aber lasst euch eins gesagt sein: Dort wimmelt es nur so von den prächtigen Schwänen. Und die sind nicht gerade scheu! 



Eine Schifffahrt ist gerade in Prag sehr zu empfehlen

Die Prager Burg mit dem Veitsdom, die Karlsbrücke und der Altstädter Ring mit Teynkirche, Ungelt, Rathaus und astronomischer Uhr sind die bekanntesten Sehenswürdigkeiten. Auch die zweite mittelalterliche Burg, der Vyšehrad mit der St. Peter-und-Pauls-Kirche, gehört zu den bekannteren Bauwerken. Die Prager Altstadt wird besonders durch ihre alten Häuser, die oft bis in die Romanik und Gotik zurückreichen, ihre zahlreichen Kirchen und engen Gassen geprägt.

Blick über die Moldau auf das Rudolphinum 

Auch die Verliebten hinterlassen ihre Spuren


Auch mit diesen kleinen schönen Booten lässt sich Prag gut erkunden


Für mich der Hit in Prag! Du hast an der Ampel genau 12 Sekunden Zeit, um über die Straße zu kommen. Ist echt so! 12 Sekunden warten, 12 Sekunden gehen. 


Auch die Schaufensterpuppen sind hier lustig. 



Nationalbibliothek im Clementinum

Die Nationalbibliothek der Tschechischen Republik in Prag ist die zentrale und leitende Bibliothek der Tschechischen Republik. Sie unterliegt dem Kultusministerium. Als die größte und eine der ältesten tschechischen Bibliotheken hat sie einen Bestand von etwa sechs Millionen Dokumenten mit einem jährlichen Zuwachs von 70 Tausend Titeln. Die Bibliothek ist im Clementinum in der Prager Altstadt untergebracht.





Der alte Bibliothekssaal im Clementinum







Nikolauskirche




Das Gelände der Prager Burg
Der Ehrenhof


Areal an der Prager Burg

Blick von der Prager Burg aus

Prager Burg

Von der Prager Burg aus habt ihr einen der besten Ausblickspunkte auf die ganze Stadt. In meinem 3. Teil der Reise, werde ich euch von dort aus Prag bei Nacht zeigen!



Der Ehrenhof wurde im dritten Viertel des 18. Jahrhunderts geschaffen und ist somit der jüngste. Er bildet den Zugang zum Areal der Prager Burg vom Westen, vom Hradschin-Platz aus, und ist von ihm durch ein monumentales Gitter mit Rustika-Tor getrennt. Hier finden die zeremoniellen Wachablösungen der Burgwache statt.



Exclusive Empfehlung: Hier in diesem Restaurant könnt ihr Gulaschsuppe serviert in einem Laib Brot genießen. Ein Traum! Restaurace u Cisaru. 




Das Goldene Gässchen, auch Alchimistengasse oder Goldmachergässchen genannt, ist ein Gässchen an der Innenmauer der Prager Burg und einer der größten Touristenmagneten von Prag. Berühmtheit erlangte es vor allem deswegen, weil hier unter der Aufsicht Kaiser Rudolfs II. Alchimisten gewirkt haben sollen, um für ihn künstliches Gold und den Stein der Weisen zu erzeugen.


Die elf kleinen Häuser der Gasse stammen aus dem 16. Jahrhundert und wurden als Unterkünfte für die Burgwachen des Königs gebaut. Später zogen vor allem Goldschmiede in die Hütten ein, wovon die Gasse wahrscheinlich ihren Namen erhielt. Im 19. Jahrhundert war das Goldene Gässchen sehr heruntergekommen; es siedelten sich nur mehr arme Leute dort an. Zwischen 1916 und 1917 lebte hier der Schriftsteller Franz Kafka und arbeitete im Haus Nr. 22 an seinen Werken.

Haus von Franz Kafka Nr. 22




Prager Burg mit Veitsdom im Hintergrund

Die Karlsbrücke

Die Karlsbrücke ist eine im 14. Jahrhundert errichtete, historisch bedeutsame Brücke über die Moldau in Prag, die die Altstadt mit der Kleinseite verbindet. Sie ist die älteste erhaltene Brücke über den Fluss Moldau und eine der ältesten Steinbrücken Europas. Die Brücke erhielt ihren heutigen Namen erst im Jahr 1870, sie gilt als Wahrzeichen der Stadt und gehört zu den Nationalen Kulturdenkmälern. Über die Brücke führte der Krönungsweg der böhmischen Könige.



Blick über die Moldau zur Anlage der Prager Burg mit Veitsdom



Die Karlsbrücke
Auf der Karlsbrücke könnt ihr was erleben. Dort findet ihr viele Straßenkünstler und Händler. Die Atmosphäre ist wunderbar. 


Goldene Pinguine am Kampa-Museum

34 leuchtend gelbe Pinguine, der italienischen Künstlergruppe "Cracking Art Group".



Natürlich könnt ihr in Prag auch wunderschöne Sachen einkaufen. Wie in jeder tollen Stadt, gibt es auch hier sehr teure Geschäfte. Aber alle wunderschön anzusehen. 


Ein Hilfsprojekt über "Zusammenhalt in der Welt"


Das Rudolphinum

Das Rudolphinum ist ein im Stil der Neorenaissance errichtetes Konzert- und Galeriegebäude am rechten Ufer der Moldau in der Prager Altstadt in Prag.

Hafen an der Moldau. Läd auch zum Spazieren ein. 
Marionetten-Theater Prag






Die Prager Rathausuhr, auch Aposteluhr oder Altstädter Astronomische Uhr, ist eine weltweit bekannte astronomische Uhr aus dem Jahr 1410, die sich in Prag an der Südmauer des Altstädter Rathauses befindet. Sie ist ein Meisterwerk gotischer Wissenschaft und Technik und ein wertvolles Kulturdenkmal.


Am Altstädter Ring

Das historische Rathaus, die Teynkirche, die Hussitenkirche St. Niklas in der Altstadt, das Palais Kinský, das Haus „Zur Steinernen Glocke“ und andere sehenswerte Gebäude umgeben den Platz. Inmitten des Altstädter Rings steht das Denkmal für Jan Hus. In den Kellern der Häuser, welche diesen Platz umgeben, sind romanische und gotische Grundmauern zu finden. Darauf stehen Renaissance-, Barock- und Rokokohäuser.

Karlskirche am Karlsplatz
Am 21. Juni 1621 wurden am Altstädter Ring insgesamt 27 Teilnehmer des Ständeaufstandes von 1618 hingerichtet.






Der Veitsdom

Im Inneren des Veitsdoms raubt es einem den Atem. Darüber werde ich euch in Teil 2 meiner Reise nach Prag berichten. 



Blick über den Dächern der Stadt. 



Bald folgt der 2. Teil meiner Reise durch Prag. Und als besonderes "Highlight" bekommt ihr auch noch einen 3. Teil zu sehen. Prag bei Nacht! 

Quelle: www.wikipedia.de/Prag